Datenschutz im Allgemeinen

​​Die Vertraulichkeit Ihrer personenbezogenen Daten sind ein hohes Rechtsgut. Aus diesem Grund verarbeitet die Kanzlei Frederick Brüning, Glashütter Landstr. 40, 22339 Hamburg (nachfolgend "wir" genannt) , Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, sofern dies gesetzlich zulässig ist, insbesondere aufgrund der Datenschutz-Grundverordnung der EU („DSGVO”) sowie des Bundesdatenschutzgesetzes („BDSG“).

Diese Datenschutzhinweise gelten für die Datenverarbeitung durch Frederick Brüning, Glashütter Landstr. 40, 22339 Hamburg, Tel.:  0179 / 57 1111 9 oder 040 / 37 6 70 96, E-Mail: info@kanzlei-bruening.com als datenschutzrechtlich Verantwortlicher i.S.d. DSGVO. 

1. Mandatsverhältnis

Wir verarbeiten bestimmte Daten, die wir im Zusammenhang mit unserer Mandatsbeziehung oder der sonstigen Bearbeitung Ihrer Angelegenheit von Ihnen bzw. von Ihnen beauftragten Dritten oder Ihren Ansprechpartnern erhalten. Dazu zählen insbesondere folgende Daten:

  • Namen, Anschrift, sowie weitere Kontaktdaten, wie z.B. Titel, Adresse, Telefon- bzw. Faxnummer und E-Mail-Adresse;

  • Legitimationsdaten (z.B. Ausweis);

  • ggf. Angaben zur beruflichen Tätigkeit;

  • Bankverbindungs- oder Zahlungsdaten;

  • ggf. Ihre steuerliche Identifikations-Nummer („Steuer-ID“);

  • ggf. Angaben zu Ihren persönlichen und/ oder wirtschaftlichen Verhältnissen und sonstige mitgeteilte Informationen, die für die Vertretung, Geltendmachung und Verteidigung Ihrer Rechte im Rahmen der Beauftragung notwendig sind;

  • in bestimmten Fällen auch Daten aus Ihren Rechtsbeziehungen mit Dritten wie z. B. Aktenzeichen oder Darlehens- oder Konto-Nummern bei Kreditinstituten.

 

Die Verarbeitung dieser vorstehend genannten personenbezogenen Daten erfolgt,

  • um Sie als unseren Mandanten identifizieren zu können;

  • um Sie angemessen anwaltlich beraten und vertreten zu können;

  • zur Korrespondenz mit Ihnen;

  • zur Rechnungsstellung und sonstige Abrechnungszwecke;

  • zur Abwicklung der Mandatsbeziehung mit Ihnen und/ oder der Geltendmachung etwaiger Ansprüche gegen Sie.

 

Die Datenverarbeitung erfolgt nur auf Ihre Anfrage hin und gilt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) DSGVO zu den genannten Zwecken für die angemessene Bearbeitung des Mandats und für die beidseitige Erfüllung von Verpflichtungen aus dem Mandatsvertrag (Vertragserfüllung bzw. vorvertragliche Maßnahmen). Sofern Sie uns nicht mandatiert haben, erfolgt die Verarbeitung Ihrer Daten ggf. nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DSGVO (berechtigtes Interesse; wobei das berechtigte Interesse im Rahmen der Erforderlichkeit aus den vorgenannten Zwecken erfolgt). In manchen Fällen ist es uns gesetzlich vorgeschrieben, bestimmte Daten zu verarbeiten (Art. 6 Abs. 1 lit. c) DSGVO). Eine entsprechende Verpflichtung besteht für uns z.B. aufgrund des Geldwäschegesetzes, das uns dazu verpflichtet, unsere Mandanten zu identifizieren (§ 11 Abs. 1 S. 1 GWG). Ferner sind wir gemäß § 50 BRAO berufsrechtlich verpflichtet, anwaltliche Handakten (ggf. auch in elektronischer Form) zu führen.

 

​2. Geschäftspartner

 

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Dienstleistern, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern (nachfolgend „Geschäftspartner“ genannt) bzw. deren Ansprechpartnern verarbeiten wir u.a. die nachfolgenden Kategorien personenbezogener Daten:

  • Name, Anschrift, sowie weitere Kontaktdaten, wie z.B. Titel, Adresse, Telefon- bzw. Faxnummer und E-Mail-Adresse;

  • ggf. Angaben zur beruflichen Tätigkeit;

  • Bankverbindungs- oder Zahlungsdaten;

  • ggf. Ihre steuerliche Identifikations-Nummer („Steuer-ID“).

Diese vorstehend genannten personenbezogenen Daten sind für die Begründung, Durchführung und Abwicklung der vertraglichen Beziehung mit dem jeweiligen Geschäftspartner notwendig. Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSG. Im Übrigen ggf. auch nach Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO.

 

3. Weitergabe an Dritte

Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.

Sofern dies nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) DSGVO für die ordnungsgemäße Abwicklung von Mandats- oder Geschäftsverhältnissen mit Ihnen oder der sonstigen ordnungsgemäßen Bearbeitung nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DSGVO notwendig ist, werden Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weitergegeben. Hierzu gehört insbesondere bei der Mandatsbearbeitung die Weitergabe an eine gegnerische Partei und deren Vertreter (insbesondere deren Rechtsanwälte) sowie Gerichte und andere öffentliche Behörden zum Zwecke der Korrespondenz sowie zur Geltendmachung und Verteidigung von Rechtsansprüchen. Im Einzelfall kann es zudem erforderlich werden, dass wir Ihre Daten zum Zwecke der Bonitätsprüfung an Dritte übermitteln. Darüber hinaus erhalten ggf. von uns beauftragte Auftragsverarbeiter (insbesondere IT-Dienstleister) Ihre Daten, soweit diese die Daten zur Erfüllung ihrer jeweiligen Leistungen uns gegenüber benötigen. Diese Auftragsverarbeiter verarbeiten die Daten ausschließlich in unserem Auftrag und nach unseren vertraulichen Weisungen. Den Auftragsverarbeitern ist es vor allem nicht gestattet, Ihre personenbezogenen Daten für eigene Zwecke zu nutzen. Rechtsgrundlage für eine solche Datenverarbeitung ist Art. 28 DSGVO (Auftragsverarbeitung) und Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) DSGVO (Vertragserfüllung bzw. vorvertragliche Maßnahmen). Die weitergegebenen Daten dürfen von dem Dritten ausschließlich zu den genannten Zwecken verwendet werden. Im Hinblick auf ein Mandatsverhältnis bleibt das Anwaltsgeheimnis unberührt.

Eine Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten in Drittländer (Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums - EWR) erfolgt nur, soweit dies zur Ausführung Ihres Auftrages erforderlich, gesetzlich vorgeschrieben oder ein Beteiligter in einem Drittland ansässig ist oder wenn Sie uns Ihre Einwilligung erteilt haben.

4. Speicherzeit der personenbezogenen Daten 

Wir verarbeiten und speichern Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen unserer gesetzlichen Aufbewahrungspflichten. Insbesondere hat der Rechtsanwalt nach § 50 Abs. 1 BRAO seine Handakten für die Dauer von sechs Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Mandat oder die sonstige anwaltliche Tätigkeit beendet wurde, aufzubewahren. Ihre personenbezogenen Daten werden nach Ablauf dieser gesetzlichen Aufbewahrungspflicht für Rechtsanwälte und unter Berücksichtigung einer höchstens einjährigen Abwicklungszeit, gelöscht, es sei denn, dass wir nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c) DSGVO aufgrund von steuer- und handelsrechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten (aus Handelsgesetzbuch, Strafgesetzbuch, Geldwäschegesetz oder der Abgabenordnung) zu einer längeren Speicherung verpflichtet sind. Im Übrigen löschen wir Ihre personenbezogenen Daten, nachdem der Zweck, zu dem Sie erhoben wurden, erfüllt bzw. entfallen ist (z.B. nach Beendigung der Mandats- oder Vertrags- bzw. sonstigen Geschäftsbeziehung), es sei denn wir sind zur weiteren Aufbewahrung berechtigt oder verpflichtet. In diesen Fällen nutzen wir Ihre Daten grundsätzlich nicht weiter und schränken die Verarbeitung der personenbezogenen Daten insoweit ein.

5. Ihre Rechte

Sie haben das Recht, von uns jederzeit Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Die anwaltliche Schweigepflicht bleibt unberührt. Sofern die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, haben Sie gegenüber uns das Recht auf Berichtigung, Löschung bzw. Einschränkung der Verarbeitung der Ihrer personenbezogenen Daten sowie das Recht, der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns zu widersprechen. Ihnen steht weiterhin uns gegenüber das Recht zu, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, von uns in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen verlangen. Wenn Sie eine Einwilligung zur Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten erteilt haben, können Sie diese jederzeit für die Zukunft widerrufen. Sie können Ihre vorstehend genannten Rechte u.a. geltend machen, indem Sie uns oder unseren Datenschutzbeauftragten mittels der vorab unter Ziffer 1. aufgeführten Kontaktdaten kontaktieren. Sie haben das Recht, sich bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu beschweren.