© Kanzlei Brüning 2020

  

Some rights reserved

 

Recht. Kultur. Unternehmen. 

Unkenntnis schützt manchmal (doch) vor Strafe!

Die Angabe des fachkundigen Verkäufers, das Kaufobjekt fachgerecht bzw. nach den anerkannten Vorschriften errichtet zu haben, erfolgt nicht schon dann ohne tatsächliche Grundlage "ins Blaue hinein", wenn er bei der Bauausführung unbewusst von einschlägigen DIN-Vorschriften abgewichen ist (gern lesen: BGH, Urteil vom 14.06.2019 - V ZR 73/18).

Compliance-Management und Human Resources!

In vielen Unternehmen arbeiten die Abteilungen für Human Resources und Compliance-Management nicht gut genug zusammen. Dabei spielen Compliance-Aspekte im gesamten Lebenszyklus eines Mitarbeiters eine wesentliche Rolle. Die Integration von Compliance- und HR-Funktionen kann dabei ein bestimmendes Element zum Schutz gegen Wirtschaftskriminalität und Korruption sein.

So unterschiedlich die beiden Bereiche Compliance und HR ihrem Wesen nach sein mögen – sie können dennoch voneinander profitieren: Übernimmt die Personalabteilung sowohl die strategische Einbindung von HR-Themen und die unternehmerischen Entscheidungen als auch für alle operativen personalwirtschaftlichen Prozesse die Verantwortung, so gilt Compliance klassischerweise als Risikomanager und Kontrollorgan mit „Überwachungsfunktion“.

Das gemeinsame Ziel der Abteilungen lautet in diesem Zusammenhang, eine Betriebs- und Mitarbeiterkultur zu schaffen, die für Integrität und ethisches Handeln sensibilisiert und geschult ist, diese integriert fortentwickelt und maßgebliche Risiken reduziert. Dieser Compliance- und Kulturprozess fängt bereits in der Personalbeschaffung an, bevor ein neuer Kollege seinen ersten Arbeitstag absolviert.